Know How und Events für Macher

Digitale Lösungen für Sport, Gesundheit und Selbstverwirklichung bieten ein enormes Potential. Wie setzt man dies als Anbieter um und auf welchen Events trifft sich die Branche?

Digitale Lösungen für Sport, Gesundheit und Selbstverwirklichung bieten ein enormes Potential. Wie setzt man dies als Anbieter um und auf welchen Events trifft sich die Branche?

Networking auf Campus Party, IFA und QS Events

Seit heute findet mit der Berliner Campus Party das weltweit größte Event für die Tech Community statt. Ab morgen freue ich mich über ein interessantes Networking mit den Zehntausend internationalen Gästen und Daniela Kuka’s Vortrag zu The Social Quantified Self. Vom 30. August bis zum 5. September unterstütze ich Wearable Technolgies bei Ihrer Präsenz auf der IFA. Der erste Auftritt der WT Plattform auf der Berliner Messe ist ein spannender Anlaufpunkt für Innovatoren digitaler Lösungen zu Sport, Gesundheit und anderen Bereichen der Nutzung persönlicher Daten. Das Team von Wearable Technologies und mich finden Sie in Halle 11.1 am Stand 3 oder am 4. September auf dem IFA Wearable Technologies day mit Vorträgen von Unternehmen wie Withings, Varta und Changers sowie dem Deutschen Forschungsinstitut für künstliche Intelligenz.
Am 4. September um 20 Uhr findet in der Berliner Bar Mein Haus am See ein Quantified Self Meet & Greet für Startups, Entwickler, Designer und Unternehmer statt. Dieses Treffen dient der Vernetzung aller, die an digitalen Lösungen aus Sport und Gesundheit sowie anderen Anwendungsfällen persönlicher Daten arbeiten oder Anschluss an entsprechende Teams und Unternehmen suchen. Für eine allgemeinere Zielgruppe findet am 8. August das Berliner Quantified Self Meetup statt. Hier erwartet das Publikum mehreren Vorträge von Self-Trackern und Startups sowie weitere Networking-Möglichkeiten. Bereits wenige Tage später besuche ich die amerikanische Quantified Self Konferenz in Palo Alto. Der Austausch mit den internationalen Self-Trackern und Healthcare Professionals im Alumni Center der Stanford University bildet den Auftakt meiner Reise ins Silicon Valley. Nach der aktuellen Reisetätigkeit folgt die Veröffentlichung der ersten Anwendung meines Startups Chronio. Für die nächsten Wochen freue ich mich auf zahlreiche spannende Begegnungen in Berlin und der San Francsico Bay Ara.

QS Gruppenbild

Das Spektrum von Quantified Self

Die nächsten Quantified Self Meetups finden am 28. August in München und am 8. September in Berlin statt.

Bei diesen Veranstaltungen sprechen die Self-Tracker über ihre Erfahrung mit Lifestyle-orientierten Fitnessanwendungen, ein Ernährungsexperiment mit einer Low Carb Minimal Diät und den kognitionspsychologische Ansatz einer Lernsoftware. Auch sonst decken die Treffen der Quantified Self Gruppen ein weites Spektrum ab. In München stellen drei junge Unternehmen innovative Anwendungen für den Gesundheitsmarkt vor. Hochspannend darunter das optische Verfahren von Mevitec, welches nicht invasiv (ohne Blutentnahme) den Stoffwechsel einer Person analysiert. Dieses auf Licht basierende Messverfahren vereinfacht die Kontrolle und Steuerung einer an die individuellen Anforderungen angepassten Ernährung entscheidend. Auch das Münchner Startup Soma Amalytics arbeitet mit seiner Smartphone Applikation zur Stresserkennung und Burnout Prävention an einem hoch interessanten Thema. Verhaltensdaten des Nutzers werden bei Soma Analytics Ansatz mit dem Smartphone teilweise automatisiert erhoben und auf entsprechende Muster von Stress und Depression untersucht.

In Berlin zeigen die Startups Archify und WATTlive Anwendungsfälle von

Continue Reading

Amerikas Innovationskraft

Kickstarter & Crowdfunding

Die amerikanische Mentalität ist geprägt vom Glauben an die Chancen des Individuums, welches seine Ziele durch aktiven Einsatz erreicht. Diese Einstellung ist auch ausschlaggebend für eine neue Art Produkte zu realisieren, welche seit einigen Jahren von vielen amerikanische Unternehmen genutzt wird. Crowdfunding Plattformen bieten ihnen die Möglichkeit Produkte noch vor der Serienreife zu präsentieren und von den Käufern das notwendige Kapital zur Fertigung einzuwerben. Hierdurch haben auch kapitalintensive technologische Innovationen die Chance den Markt zu erreichen, ohne die langwierigen Entscheidungsprozesse klassischer Unternehmen oder Kapitalgeber bewältigen zu müssen. Auf der amerikanischen Crowdfunding Plattorm Kickstarter sind dabei innerhalb der letzten Wochen und Monate eine Vielzahl von Projekten finanziert worden die zeigen, wie groß das Interesse an neuen Lösungen im Bereich Fitness, Gesundheit und Computertechnologie ist.

Beim Ausdauersport spielt je nach Zielsetzung des Athleten die Höhe der Belastung eine entscheidende Rolle. Daher verwenden Hobbysportler und professionelle Athleten beim Laufen oder Radfahren häufig Sensoren zur Pulsmessung. Bisher musste dazu ein Gurt um die Brust getragen werden, welcher nur eingeschränkten Tragekomfort bietet und oftmals als störend empfunden wird. Dem Startup Alpha ist es nun erstmals gelungen die Anzahl der Pulsschläge statt mit Elektroden optisch zu erfassen, was eine Messung am Handgelenk möglich macht. Ihr Produkt, eine Uhr mit integrierter Pulsmessung kann damit bequem getragen werden und gibt Athleten mehr Kontrolle bei ihren sportlichen Aktivitäten.

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit und betreffen 80% der Bevölkerung im Verlauf ihres Lebens. Eine aufrechte Körperhaltung ist ein wesentlicher Einflussfaktor auf die Gesundheit unseres Rückens und im Alltag dennoch häufig nur schwer bewusst einzuhalten. Das Startup LUMOback hat einen Sensor entwickelt, der die Körperhaltung erkennt und seinen Träger darauf aufmerksam macht, wenn er in eine schlechte Haltung verfällt. Die Idee geht zurück auf die Erfahrung einer der Unternehmensgründer, welcher seine Rückenschmerzen durch gezieltes Haltungstraining überwunden hat. Mit dem Sensor möchte das Team mehr Menschen das Bewusstsein für eine gesunde Körperhaltung ermöglichen.

Beinahe die Hälfte aller Mobilfunknutzer in den westlichen Ländern verwenden ein Smartphone. Dadurch ist es selbstverständlich geworden, im Alltag auf Mails, Facebook und mobiles Internet zuzugreifen. Durch die Nutzung von Apps werden Smartphones immer häufiger fester Bestandteil beim Sport oder beim privaten Gesundheitsmanagement. Eine neue Generation von mit dem Smartphone verbundener Uhren geben noch einfacheren Zugriff auf Informationen und Funktionen der mobilen Computer und erlauben so auch den Einsatz als Trainingsgerät beim Laufen oder Radfahren. Das besondere an Pebble, einer solchen Uhr ist das E-Ink Display, welches auch in E-Books verwendet wird und eine lange Akkulaufzeit sowie eine gute Lesbarkeit auch bei Sonnenlicht ermöglicht. Mit mehr als 10 Millionen US $ an Erlösen durch begeisterte Kunden war Pebble eines der erfolgreichsten Kickstarter-Projekte aller Zeiten.

Crowdfunding Plattformen zeigen sehr direkt die am Markt vorherrschenden Bedürfnisse. Ohne lange Entscheidungsprozesse können neue Produkte direkt vom Kunden beauftragt werden wodurch ein schnelles Abbild von Trends entsteht. Das hier viele Produkte für Fitness und Gesundheit entstehen, ist auf die „Do it Yourself“ Mentalität in Amerika zurückzuführen, welche auch im dort entstandenen Quantified Self Netzwerk zum Ausdruck kommt. Die dadurch entstehenden Lösungen werden zukünftig auch in Deutschland eine Rolle spielen und das Prinzip des Crowdfunding wurde bereits von mehreren Deutschen Anbietern aufgegriffen.

Chronio – Das Tagebuch für das digitale Zeitalter

Es gibt viele verschiedene Gründe um sich Notizen zu erstellen. Als Privatperson ist dies häufig, um sich Aufgaben, Erinnerungen und Ziele zu merken. Die meisten unserer Notizen landen dabei schnell im Papierkorb oder werden als Aufgabe von einer Liste gestrichen. Nur wenige Informationen sind von solcher Bedeutung, dass wir sie dauerhaft in einem Notiz- oder Tagebuch festhalten wollen. Für genau diese besonderen und wichtigen Informationen hat mein Startup Chronio über die vergangenen Monate eine Lösung geschaffen.

Das Ergebnis ist ein digitales Notizbuch für Text, Fotos, Video- und Audioaufnahmen. Unsere Grundannahme bei Chronios Entwicklung war, dass wir dieselbe Freude die wir bei der Kommunikation in sozialen Netzwerken empfinden, auch bei der Aufzeichnung und Betrachtung persönlicher Informationen in einem privaten Tagebuch erleben sollten. Deshalb erinnert Chronio’s Benutzeroberfläche an Dienste wie Facebook und die in der App gespeicherten Informationen können in einer Timeline angeordnet und überflogen werden. Damit weicht das umständliche Blättern von Seiten dem benutzerfreundlichen Scrollen in einer privaten Chronik. Dieser Paradigmenwechsel gibt Erinnerungen, Erkenntnisse und Zielen eine ganz neue Bedeutung, da die chronologische Entwicklung beim Betrachten der Aufzeichnungen direkt nachvollzogen werden kann. Durch die Möglichkeit Text Fotos, Videos und Ton aufzunehmen, eignet sich Chronio z.B als Reisetagebuch, zum Aufzeichnen von Erinnerungen oder um sich selbst beim Stimm- oder Präsentationstraining aufzuzeichnen. Dies macht Chronio zur optimalen Anwendung zur Selbstreflexion und zum idealen Platz für Erinnerungen an die eigene Entwicklung.

Chronio erscheint in Kürze als iPad App und wird kostenlos zur Verfügung stehen. Auf Basis der Anforderungen unserer Nutzer werden wir Chronio zu einem leistungsfähigen Werkzeug weiterentwickeln, welches der ideale Platz für persönliche Informationen ist und durch Selbstmanagementfunktionen die individuelle Gesundheit und Persönlichkeits- entwicklung unterstützt. Wann Chronio zum Download bereitsteht, erfahren sie hier.

Die digitale Zukunft der Gesundheit

Technologische Trends in Fitness und Gesundheit entwickeln sich in einem rasanten Tempo und werden den Alltag vieler Menschen entscheidend verändern. Eric Topol hat bereits 2009 in seiner TEDMED Präsentation beschrieben, welche technischen Entwicklungen hierfür verantwortlich sind und welche Bereiche betroffen sind. Topols klare Analyse technischer Zusammenhänge und seine Identifikation wirtschaftlicher und humanitärer Potentiale machen seinen Vortrag heute relevanter denn je zuvor.

Quantified Self Meetups und Konferenzen im Mai

Dieser Artikel wurde zuerst auf der Webseite der Deutschen Quantified Self Community veröffentlicht.

 

In den nächsten Wochen finden mehrere Quantified Self Meetups und Veranstaltungen mit Beteiligung der Deutschen Quantified Self Community statt. Dies ist eine spannende Gelegenheit für alle Interessierten, die Quantified Self Community kennenzulernen.

Am 3. Mai findet in Berlin die Konferenz re:publica statt, eine der wichtigsten Veranstaltungen für den Austausch von Online-Experten, gesellschaftlichen Vordenkern, und digitalen Meinungsmachern. Auf der diesjährigen re:publica besprechen mehrere Referenten Quantified Self und zeigen dabei verschiedene Facetten auf. Wir freuen uns über eine spannende Diskussion und die Gelegenheit, die Deutsche Quantified Self Community dort dem Fachpublikum vorzustellen. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sie hier.

Am 10. Mai findet das dritte Münchner Quantified Self Meetup im Rahmen der Münchner Web Woche statt. Die Mitglieder der Gruppe präsentieren Ihre Erfahrung mit Self Tracking in Bereichen wie Sport, Ernährung und Gewicht aber auch Emotionen und Erinnerungen. Auch ein Einblick in das Internet der Dinge wird durch einen Münchner Elektronikexperten beim Meetup vermittelt. Außerdem besteht die Möglichkeit innovative Produkte aus der digitalen Fitness und Gesundheitsindustrie live zu erleben und Erfahrungen mit den Münchner Self-Trackern auszutauschen.

Am 11. und 12 . Mai findet in Berlin die Veranstaltung „digitale Selbstvermessung – ein Leben nach Maß“ statt. Hier besprechen Referenten aus Forschung und Wirtschaft verschiedene Themen um Quantified Self, von der Wirkung von Feedback Schleifen, über die Visualisierung persönlicher Daten bis zur Gestaltung von Computer-Interfaces von digitalen Gesundheitsanwendungen. Hier haben wir die Gelegenheit die Quantified Self Community zu präsentieren und technologische Trends, sowie individuelle und gesellschaftliche Fragestellungen auf dem Weg in die vermessene Zukunft mit den Referenten und Gästen der Konferenz zu diskutieren.

Am 12. Mai findet das zweite Berliner Quantified Self Meetup statt. Hier präsentieren die Berliner Self-Tracker ihre persönliche Quantified Self Projekte und Erfahrungen. Außerdem zeigen Industrievertreter, Startups und Entwickler gesundheitsfördernde Hard- und Software aus verschiedenen Bereichen. Der Besuch der Meetups ist wie immer kostenlos und auch für Anfänger und Interessierte geeignet.