Currently browsing Posts Tagged “Fitbit”

Fitbit ist die Marke hinter verschiedenen Produkten wie den kabellosen Aktivitäts-Tracker, Schlaf-Manager und eine Digitale Waage. Die Produkte sind bekannt für ihr schönes, farbenfrohes Design und die einfache Anwendbarkeit und Datenübertragung an zahlreiche Apps uns Software. Die Produktpalette umfast die Fitbit Flex, Zip, One und Aria.

Welcher Fitbit passt zu mir?

Die Marke Fitbit ist in den letzten Jahren schon fast zum Synonym für Activity-Tracker geworden. Zurecht, denn das amerikanische Unternehmen hat seine Technologien immer weiterentwickelt und punktet nicht nur mit solider Hardware, sondern auch die Apps von Fitbit überzeugen. Mittlerweile hat Fitbit zahlreiche Modelle im Angebot, die sich in ihrem Aussehen und ihrem Funktionsumfang deutlich unterscheiden. In den letzten Jahren und Monaten hatte ich alle Varianten im Einsatz (vielen Dank an Fitbit für die Bereitstellung der Testgeräte) und konnte so die Stärken und Schwächen der Geräte in der Praxis austesten. Wie sich die verschiedenen Fitbit Modelle unterscheiden und welches am besten zu Dir passt, erfährst Du in diesem Artikel.

Fitbit Alta und Alta HR

Activity Tracker Fitbit Alta HR

Der Alta ist ein praktischer und einfacher Activity-Tracker für modebewusste Menschen. Funktionell beschränkt er sich auf die Basics, also Bewegungsmessung und Schlafmessung, Ausdauersportarten wie Radfahren oder Laufen werden automatisch erkannt. Das ist praktisch, wenn man ein Gerät möchte, das möglichst einfach zu bedienen ist und auf besondere Fitness-Tests sowie das Tracking von Sportarten wie Yoga, Kraftsport etc. verzichten kann. Toll am Alta ist das kompakte Design und die Möglichkeit, das Aussehen des Trackers mit Armbändern als Zubehör an die eigenen Vorlieben anzupassen. Ich habe diese Möglichkeit schon bei meiner Apple Watch sehr zu lieben gelernt und mir auch für meinen Alltag HR diverse Armbänder als Zubehör besorgt. Neben dem hochwertigen Originalzubehör von Fitbit findet man z.B. auf Amazon eine große Auswahl an günstigen Alternativen. Toll ist die Akkulaufzeit von bis zu 7 Tagen mit der man relativ gut über die Runden kommt aber auch die Geschwindigkeit mit welcher der Tracker aufgeladen wird. Ich trage meinen seit mehreren Monaten rund um die Uhr und lade ihn nur alle paar Tage im Badezimmer während ich dusche und mich frisch mache. So eignete sich der Alta ideal für den Dauereinsatz. Aufgrund seiner schmalen Form is er sehr angenehm zu tragen, insbesondere auch nachts, wenn man ihn zur Schlafmessung nutzen nöchte.

Besser mit Pulsmessung

Angeboten wird der Alta in zwei Versionen, als Alta und als Alta HR mit zusätzlicher Pulsmessung, welche ich allen interessenten des Altas empfehlen würde. Auch wenn beide Modelle nichts für hochambitionierte, datenhungrige Sportler sind, ist die zusätzliche Pulsmessung durchaus sinnvoll zur Langzeitbeobachtung der Herzfrequenz, für eine Kontrollmessung beim Sport oder auch in Ruhe und liefert präzisere Daten zu automatisch aufgezeichneten Ausdaueraktivitäten. Außerdem beherscht die Variante mit dem Pulssensor eine detailliertere Schlafmessung, welche neben der Dauer und Tiefe des Schlafs auch den Verlauf der Schlafphasen umfasst. Wie gut das in der Praxis funktioniert, habe ich vor einigen Wochen im Schlaflabor getestet. Einen Artikel dazu findet Ihr demnächst auf igrowdigital.

Bei der Pulsmessung solltet Ihr darauf achten, dass die Art des Armbands und wie locker der Tracker am Handgelenk sitzt, einen enormen Einfluss auf die Genauigkeit hat. Für exaktere Pulswerte empfehlen sich Kunststoffbänder, wie sie mit dem Alta geliefert werdenund ggf. auch Lederbänder mit einem guten Sitz. Metallbänder sitzen häufig deutlich lockerer am Handgelenk und führen durch Rutschen des Trackers zu einer Beeinträchtigung der Genauigkeit. Doch selbst wenn der Tracker richtig sitzt, sollte die optische Pulsmessung aller Fitbit Geräte mit integriertem Herfrequenzsensor nur als Orientierungshilfe verstanden werden, was übrigens für die Wettbewerber von Fitbit gilt. Je nach Aktivität und persönlichen Faktoren wie Hautpigmentierung und Verlauf der Gefäße unter der Haut, kommt es teilweise zu deutlichen Abweichungen gegenüber dem Goldstandard hinsichtlich Genauigkeit, der EKG-Messung mit Elektroden auf der Brust. Gute Ergebnisse der optischen Sensoren sind typischerweise in Ruhe, beim Laufen und mit leichten Einschränkungen beim Radfahren zu erwarten. Bei Sportarten mit unregelmäßigem Bewegungs- und Belastungsmuster kann es schon mal zu größeren Abweichungen kommen. Die otpischen Sensoren haben dennoch ihre absolute Berechtigung u.a. zur Orientierung beim Ausdauersport, zur Langzeitbeobachtung, Messung des Ruhepulses und für eine bessere Schlafanalysen.

Smarte Zusatzfunktionen

Neben der Bewegungsaktivität- und Schlafmessung eignet sich der Alta mit seinem Display auch für die Anzeige von Notifications. Anrufe, SMS und Kalenderbenachrichtigungen werden dabei vom Smartphone an den Tracker weitergeleitet. Weitere Notifications wie Mails, Whatsapp und Co wie bei Smartwatches üblich können auf dem Alta nicht angezeigt werden, was aufgrund des kleinen Displays jedoch auch kaum sinnvoll wäre.

Persönlich nutze ich den Alta HR vor allem zur Schlafmessung und um mich mit meinen Fitbit-Freunden um den Highscore zu battlen. Für ein detailliertes Tracking beim Sport verwende ich je nach Aktivität eine Smartwatch und andere Sensoren die mit meinem Smartphone verbunden sind. Empfehlen würde ich den Alta als modische und bequeme Lösung zum Tracking im Alltag und für Ausdauersportler, die ihre Aktivitäten protokollieren wollen, beim Sport selbst aber nicht auf ein direktes Datenfeedback angewiesen sind. Beim Kraftsport und anderen Aktivitäten werden die verbrannten Kalorien (beim Alta HR) anhand der Pulswerte zwar näherungsweise gemessen, wer seine sportlichen Aktivitäten aber auch im Protokoll in der zugehörigen App sehen möchte, benötigt das manuelle Tracking welches der Alta nicht beherrscht. Außerdem werden beim automatischen Tracking von Laufen oder Radfahren lediglich die Dauer, der Kalorienverbrauch und der Verlauf der Herzfrequenz, nicht aber das Tempo und die Route aufgezeichnet. Wer für seine sportlichen Aktivitäten mehr Funktionen und ein genaueres Tracking möchte, sollte daher einen Blick auf den Charge 2 werfen.

+ Schicker Look und einfache Bedienung
+ Lange Batterielaufzeit
– kein manuelles Tracking sportlicher Aktivitäten

Zum Fitbit Alta HR auf Amazon

 

Fitbit Charge 2

Der Fitbits Charge 2 hat einen ähnlichen Aufbau wie der Fitbit Alta HR, besteht also aus einer Technik-Einheit mit Display in Verbindung mit einem auswechselbaren Armband. Im Gegensatz zum Alta ist der Charge 2 jedoch breiter und verfügt über einen Button am Gehäuse sowie einen Touch-Screen, um die zusätzlichen Funktionen des Activity Trackers zu bedienen.

Manuelle Aufzeichnung von Aktivitäten

So lässt sich die Aufzeichnung eines Workouts manuell starten, sodass Aktivitäten wie Yoga, Kraftsport u.v.m. protokolliert werden können. In diesem Tracking-Modus zeigt der Charge 2 Werte wie die aktuelle Herzfrequenz, die gelaufene Strecke oder die Dauer des Workouts auf dem Display an. Außerdem werden die so erfassten Workouts auch auf das wöchentliches Sport-Ziel angerechnet, bei dem man sich vornehmen kann, z.B. 5 mal pro Woche Sport zu treiben. Solltet Ihr auf Live-Daten beim Sport verzichten können, beherrscht der Charge 2 ähnlich wie der Alta HR die komfortable automatische Erkennung von Ausdauersportarten und die kontinuierliche Berechnung des Kalorienverbrauchs auf Basis der Herzfrequenz. Ich habe die beiden Modi bei mehreren Rennrad-Einheiten verglichen. Dabei waren die Pulswerte beim manuellen Tracking deutlich exakter als bei der automatischen Aktivitätserkennung.

Fitness-Cardio-Score

Ein weiterer Vorteil des Charge 2 gegenüber dem Alta HR ist die Möglichkeit, den Fitness-Cardio-Score, einen Wert der angibt, wie Leistungsfähig Euer Kreislauf ist, präziser zu bestimmen. Beim Alta wird dieser Wert auf Basis des Ruhepuls kalkuliert, beim Charge kann man auch beim Sport eine Leistungsmessung durchführen, indem man beim Laufen das manuelle Tracking der Aktivität startet und per GPS (vom mitgeführten Smartphone) die Geschwindigkeit und Strecke aufzeichnet. Das manuelle Aktivieren beim Laufen und das Mitführen eines Smartphones ist übrigens auch notwendig wenn die Route aufgezeichnet werden soll.

Der Charge 2 hilft auch beim Runterkommen

Neben der Unterstützung beim Sport bietet der Charge 2 auch eine geführte Atemübung, die Euch helfen soll, im Alltag zu entspannen. Dazu folgt Ihr mit Eurem Atem einer Animation auf dem Tracker, die Euch das Tempo für Ein-und Ausatmen vorgibt. Genau wie auch beim Alta könnt Ihr den Look des Charge 2 mit unterschiedlichen Armbändern an Euren Geschmack anpassen. Die Akkulaufzeit liegt bei bis zu 5 Tagen und damit knapp unter der des Alta HR. Insbesondere aufgrund des manuellen Sport-Tracking ist der Charge 2 ein toller Allrounder und bietet einen guten Kompromiss aus Funktionalität und Design.

+ Gutes Sport-Tracking
+ Entspannungsübung
– Akkulaufzeit

Zum Charge 2 bei Amazon

 

Fitbit Blaze

Der Blaze ist ein Activity-Tracker im Uhrenformat. Genau wie der Alta HR und der Charge 2 hat der Blaze einen optischen Pulssensor und kann damit die Herzfrequenz im Alltag, im Schlaf und beim Sport messen. Gegenüber den Armbändern hat er für Sportler zwei wichtige Vorteile. Aufgrund des großen Displays lassen sich Werte wie Puls, zurückgelegte Strecke und Geschwindigkeit beim Laufen, Radfahren oder anderen Aktivitäten besser ablesen, insbesondere auch mehrere Werte auf einen Blick. Genaue Werte für Geschwindigkeit und Strecke bekommt man dabei nur wenn man zusätzlich ein Smartphone mit GPS mit sich führt. Ohne Smartphone erhält man beim Wandern oder Laufen Näherungswerte, die auf der Anzahl der Schritte und der angenommenen Schrittlänge basieren.

Der Fitbit Blaze als Fitness-Coach

Außerdem hat der Blaze eine Reihe von Übungsanleitungen integriert, mit denen man seine Muskulatur stärken kann. Dabei wird die Ausführung der Übungen auf dem Display von einem Avatar gezeigt – hat man diese verstanden darf man selbst loslegen und der virtuelle Coach zählt einen durch die Wiederholungen und motiviert, dran zu bleiben. Vergleichen kann man die Funktion mit den Apps von Runtastic und Co. Erstaunlicherweise funktioniert das auf dem im Vergleich zum Smartphone relativ kleinen Display der Blaze-Uhr ziemlich gut. Für erfahrene Sportler mit eigenem Trainingsplan ist die Funktion vermutlich weniger relevant aber gerade als Einstieg in das Fitnesstraining können die Übungen eine praktische Unterstützung sein.

Smarte Zusatzfunktionen

Wie auch bei den anderen Modellen von Fitbit lässt sich der Look des Blaze mit unterschiedlichen Armbändern anpassen. Mir hat Fitbit das Metallarmband zur Verfügung gestellt welches einen hochwertigen Eindruck macht. Die Akkulaufzeit liegt bei 5 Tagen. Schade ist, dass man den Blaze zum Laden aus der Halterung des Armbands entnehmen muss. Da habe ich von anderen Herstellern schon praktischere Lösungen gesehen ? Ansonsten macht die Blaze einen soliden Eindruck und ist eine gute Wahl für Alle die lieber Uhren tragen, beim Sport möglichst einfach ihre Werte checken wollen oder Lust haben mit dem Fitnesstraining zu beginnen. Neben den Sport-Funktionen hat die Blaze auch noch ein paar andere nützliche Features für den Alltag. Auch wenn die Blaze keine echte Smartwatch mit eigenem Appstore ist, bietet sie dennoch einige smarte Funktionen die den Umgang mit dem Smartphone einfacher machen. So können die Notification vieler Smartphone Apps auf dem Display der Blaze angezeigt werden. Außerdem lässt sich mit der Blaze vom Handgelenk aus die Musikwiedergabe auf dem Smartphone steuern.

+ Gute Anzeige von Werten
+ Inkl. Fitnessübungen
– Kein GPS

Zum Fitbit Blaze bei Amazon

 

Fitbit Ionic

Die Ionic ist Fitbits erste Smartwatch mit einem Betriebssystem, das Apps von Drittanbietern ermöglicht. Auch die technische Ausstattung macht die Smartwatch zu Fitbits aktuellem Top-Modell. So hat die Ionic einen integrierten Pulssensor und GPS, außerdem ist das Gerät wasserdicht und damit auch fürs Schwimmen geeignet. Ähnlich wie die meisten anderen Modelle von Fitbit, erkennt die Ionic Ausdauersport automatisch. Aktiviert man beim Sport die Aufzeichnung über die zugehörige App, werden auf dem hochauflösenden Display die aktuellen Leistungswerte dargestellt. Das scharfe Display kommt auch den von der Blaze bekannten Fitness-Programmen zugute. Auf dem Touch-Screen im Breitformat werden die Übungsanleitungen toll dargestellt, geneigte Fitness-Enthusiasten erhalten so ein gutes Coaching.

Fitbit etabliert ein neues Smartwatch-Ökosytem

Neben Fitness-Tracking und Übungsanleitung stehen auch verschiedene smarte Funktionen zur Verfügung. Abgesehen von Notifications und der Steuerung der Musikwiedergabe auf dem Smartphone gibt es für die Ionic einen eigenen Appstore, mit dem die Smartwatch um verschiedene Anwendungen erweitert werden kann. Das Angebot ist kurz nach dem Start noch überschaubar, Fitbit entwickelt jedoch kontinuierlich neue Apps  und hat eine Vielzahl an Partnerunternehmen, die Software für die Uhr entwickeln. Bereits veröffentlicht sind Apps des populären Fitness-Anbieters Strava und zahlreiche anderen Anwendungen wie eine Wetter-App, eine Entspannungsübung sowie die Möglichkeit, eigene Musik auf der Uhr zu speichern. Dies geht jedoch nur mit Dateien, also einer eigenen Musiksammlung oder Podcasts, die mit einem Computer auf die Uhr übertragen werden können. Abgespielt werden die Tracks auf Bluetoothkopfhörern, ein eigenes Modell namens Flyer hat Fitbit im Angebot.

Wie Fitbit kürzlich angekündigt hat, wird sich das Spektrum der Apps jedoch schon bald deutlich erweitern. So wird Musik in Europa auch über den Streaminganbieter Deezer direkt per WiFi auf die Smartwatch geladen werden können, weitere Anbieter werden sich hoffentlich bald anschließen. Außerdem kommen neue Fitness Apps von Clue, einer der führenden Zyklus- und Menstruations-Apps, Game Golf, einem Tracking-und Analyse-System für Golfspieler und Surfline, einem Vorhersage-Tool für Surfbedingungen. Auch in anderen Kategorien hat Fitbit mit Apps von Nest, Philips Hue, Yelp, Trip Advisor und vielen anderen zahlreiche Neuvorstellungen angekündigt.

Gute Mischung aus Apps und Fitness

Mit dem Softwareangebot einer Apple Watch, den Modellen von Samsung oder Smartwatches mit Android Wear dürfte die Ionic vorerst dennoch nicht mithalten können, dabei verfolgt Fitbit mit seinem Modell auch eine andere Zielsetzung. Im Vergleich zu den Smartwatches der etablierten Smartphonehersteller mit ihren persönlichen Assistenten wie Siri und Google Now ist die Ionic weniger ein tragbarer Computer sondern legt einen stärkeren Fokus auf Fitness und Gesundheit und ergänzt diese um die für aktive Menschen sinnvollen Anwendungen. So dürfte der integrierte Pulssensor der Ionic, welcher Licht unterschiedlicher Wellenlängen verwendet, den Sensoren vieler anderer Smartwatches überlegen sein und wie Fitbit bereits angekündigt hat, zukünftig auch andere Funktionen jenseits der reinen Pulsmessung unterstützen.

Schicke Uhr für fitte Typen

Dieser Fokus macht die Ionic zu einem spannenden Gerät für Alle, die die wichtigsten Funktionen einer Smartwatch nicht missen wollen und insbesondere beim Tracking, Coaching und anderen Gesundheitsfunktionen hohe Ansprüche haben. Ein großer Vorteil gegenüber den Smartwatches der Wettberber ist die lange Batterielaufzeit der Ionic von bis zu vier Tagen. Diese macht es einfach, die Uhr auch zum Schlaftracking zu verwenden oder bei einem Kurzurlaub das Ladekabel zu Hause zu lassen. Auch dass Design der Ionic ist durchaus gelungen. Derzeit werden drei verschiedene Farbvarianten angeboten und als Zubehör sind einfach zu wechselnde Armbänder aus Leder und anderen Materialen erhältlich. Für Technikbegeisterte, die Lust auf die aktuellen und zukünftigen Funktionen der Ionic haben und für Sportler, die einen genauen und praktischen Trainingsbegleiter suchen, ist die Ionic daher der ideale Fitbit.

+ GPS
+ Mit Apps vielseitig erweiterbar
– Preis

Zur Fitbit Ionic bei Amazon

 

Fitbit Flex 2

Fitbit Flex 2
Neben den oben beschriebenen Modellen bietet Fitbit noch zwei Einstiegsmodelle ohne Pulsmessung. Der Flex 2 ist ein Armband, welches eine kleine Kapsel mit der Elektronik des Trackers enthält. Die Armbänder sind in verschiedenen Farben erhältlich. Anders als bei den aufwendigeren Modellen hat der Flex kein richtiges Display sondern zeigt mit Hilfe von 5 Leuchtdioden den Fortschritt auf dem Weg zum täglichen Bewegungsziel an. Das sorgt für eine sehr reduzierte Optik sodass der Flex nicht als technisches Gadget sondern in Verbindung mit einem schicken Amband als Schmuckstück wahrgenommen wird.

Beim Tracking ist er ähnlich wie das Modell Alta einfach gehalten, erkennt Ausdauersportarten automatisch, hat jedoch keinen manuellen Modus für andere Sportarten. Darüber hinaus ist der Flex 2 wasserdicht und kann daher auch unter der Dusche oder zum Tracking von Schwimmen verwendet werden.

+ verschiedenfarbige, auswechselbare Armbänder
+ wasserdicht
– kein manuelles Tracking

Zum Flex 2 bei Amazon

 

Fitbit Zip

Fitbit Zip white
Gegenüber allen anderen Fitbit-Modellen unterscheidet sich der Zip durch seine Bauart und Energieversorgung. Konzipiert als Clip, kann er an der Kleidung, einem BH oder Halskette befestigt werden. Außerdem verwendet er anstelle eines Akkus eine Knopf-Batterie mit einer Laufzeit von bis zu 6 Monaten –  das regelmäßige Aufladen wie bei anderen Geräten ist daher nicht nötig. Gemessen werden die Anzahl der Schritte, aktive Minuten und der Kalorienverbrauch. Die Automatische Erkennung von Ausdauersportarten und die Messung von Schlaf sind mit dem günstigen Tracker nicht möglich. Stattdessen erhält man mit dem Zip einen einfach zu handhabenden Schrittzähler für den Alltag. Ideal geeignet für Menschen die es praktisch mögen, am Handgelenk lieber nichs oder eine Breitling tragen und auf detailiertere Messungen verzichten können 😉

+ Preis
+ Lange Batterielaufzeit
– keine Schlafmessung möglich

Zum Fitbit Zip bei Amazon

Nerdige Weihnachten – die besten Geschenke für Biohacker, Selbstoptimierer und Technologie-Enthusiasten

Apple AirPods

Apple AirPods Ear Buds

Apple’s AirPods sind ganz hervorragende Blutetooth-Ohrhörer. Der Klang ist ordentlich, die Akkulaufzeit sehr gut und mit dem kleinen Case passen die smarten Ohrhörer locker in die Hosentasche und sind immer dabei. Die Kombination dieser Eigenschaften machen die AirPods derzeit konkurrenzlos, auch wenn es mittlerweile eine Vielzahl weiterer Angebote gibt. An Begeisterungsmerkmalen kommen dann noch ein extrem einfaches Pairing mit dem iPhone und die hervorragende Tonqualität der Mikrofone bei Telefonaten dazu. Dafür nimmt man es auch gerne in Kauf, mit den Teilen im Ohr etwas ungewohnt auszusehen. Apple Fanboys freuen sich dzusätzlich über eine nahtlose Verwendung mit ihren anderen Geräten wie Watch, iPhone, iPad und Mac. Lediglich beim schnellen Radfahren, so ab 20 km/h, gibts laute Windgeräusche weshalb für diesen Einsatz ggf. ein anderes Modell in Betracht gezogen werden sollte. Ich verwende dafür die Dash Pro von Bragi mit denen ich jedoch nur mäßig zufrieden bin. In Anbetracht des Preises stimmen Tragekomfort, Leistung und Sound leider nicht so richtig. Außerdem ist das Münchner Startup ein kundenverachtender Sauhaufen den man per se nicht unterstützen sollte. Eine preiswertere Alternative könnten die Jabra Ohrhörer sein. Aber wenn Windgeräusche keine größeres Thema sind, sind Apple’s AirPods das Maß aller Dinge und die gibts hier bei Amazon.

Fitbit Alta HR

Activity Tracker Fitbit Alta HRNicht umsonst ist Fitbit Marktführer bei den Fitness-Trackern. Die Geräte haben ein durchdachtes Konzept und kommen mit einer soliden App, die einfach zu bedienen ist und anders als bei einigen Wettbewerbern, zuverlässig synchronisiert. Auch aufgrund der großen Nutzerbasis von Fitbit findet man auf der Plattform schnell Freunde und Bekannte mit denen man sich messen kann, was zusätzliche Motivation verspricht. Der Alta HR ist ein toller Tracker für den Alltag und liefert ein gutes Feedback zur Bewegung, zum Schlaf und zu Ausdauersportarten. Für ambitionierte Sportler die auch ihre Fitness- und Yoga-Workouts und viele andere Sportarten tracken wollen, macht der Activity-Tracker Charge 2 oder die Smartwatch Ionic von Fitbit eventuell mehr Sinn. Für alle Anderen oder als Zweit-Fitbit ist der Alta HR ein Topp-Gerät. Schön klein, gutaussehend, mit ordentlicher Akkulaufzeit und einer Vielzahl von als Zubehör erhältlicher Armbänder. Ich trage den Alta HR seit Monaten zusätzlich zur Apple Watch, um mich mit meinen Fitbit-Buddies zu battlen und meinen Schlaf zu messen. Dabei macht der stylishe Tracker einen ganz hervorragenden Job. Das Gerät findest Du hier bei Amazon. Dort gibts übrigens auch eine Menge schicker und günstiger Armbänder für den Alta.

Lykon Omega 3 Teskit

Bluttest Lykon

Das Berliner Startup Lykon bietet innovative Biomarker-Analysen. Damit kann man ganz einfach herausfinden, ob man mit seiner Ernährung und seinem Lebensstil ausreichend mit wichtigen Nährstoffen versorgt wird oder ob ein Ungleichgewicht vorliegt. Um diese Information zu bekommen muss man sich eine kleine Menge Blut abnehmen. Mit dem gut gemachten Testkit inkl. ausführlicher Anleitung und einem kleinen Fingerpieks geht das jedoch ganz einfach. Die Probe wird im Labor ausgewertet und die Ergebnisse liegen einige Tage nach Einsendung in einem Online-Portal vor. In diesem erfahrt Ihr auch, welche Rolle die verschiedenen Biomarker spielen und was Ihr tun könnt, um Eure Werte ggf. zu verbessern. Angeboten werden verschiedenste Testkits welche gezielt einige Werte oder ein ganzes Spektrum abdecken. Als Geschenk gut geeignet ist der Omega Test von Lykon, mit welchen die Versorgung mit den unterschiedlichen Omega Fettsäuren überprüft werden kann. Ähnlich wie beim Vitamin D ist auch die Versorgung mit diesen Fettsäuren bei den meisten Deutschen unausgeglichen. Der Test eignet sich daher gut als Impuls, sich mit Nahrungsmitteln und gesunden Fettsäuren auseinanderzusetzen, denn eine ungünstige Versorgung erhöht langfristig das Risiko für Herzerkrankungen. Genauso eignet sich der Kit für engagierte Biohacker zur Überprüfung und ggf. zum Feintuning ihrer Ernährung und Supplementierung. Weitere Infos und 25€ Rabatt auf die erste Bestellung erhältst Du hier.

Apple Watch (Armband)

Die Apple Watch ist in der aktuellen dritten Generation schon ein ziemlich beeindruckendes Gerät. Mit ihrem integrierten Pulssensor und GPS ist sie ein solider Fitness-Tracker für Bewegung im Alltag und sportliche Aktivitäten. Darüber hinaus gibt es diverse Apps und Funktionen die sie auch jenseits von Sport und Gesundheit zu einem sinnvollen wearable Computer machen. Besonders praktisch finde ich die Benachrichtigung bei eingehenden Mails, Kurznachrichten oder Anrufen. Bei Bedarf wird man so ganz konkret über aktuelle Ereignisse informiert und kann ohne größere Störung, zum Beispiel in einer Konferenz entscheiden, ob der Anruf Priorität hat oder diskret weggeklickt werden kann. Auch Siri ist mit der Apple Watch noch einfacher verfügbar. Sobald man die Uhr zu sich dreht, ist der persönliche Assistent in der Watch empfänglich für Ansagen. Das klappt in der Praxis oft besser als quer durch den Raum sein iPhone anzubrüllen. Spaß macht auch, dass sich der Look der Apple Watch mit verschiedensten Armbändern immer wieder ändern lässt. Gute bezahlbare Armbänder für die Apple Watch gibt es zum Beispiel von Solo Pelle. Mein Lieblingsarmband auf dem Bild oben findest Du hier auf Amazon.

Induktionsladepad

Smartphones ständig per Kabel mit Strom versorgen zu müssen ist ziemlich mühsam, insbesondere für Heavy-User, deren Geräte mehrmals täglich einen Energie-Kick brauchen, um über die Runden zu kommen. Viel charmanter ist dagegen das induktive Laden, also durch Auflegen des Telefons auf eine spezielle Ladefläche. Bei Android gibt es die Funktion bei vielen Herstellern schon länger. Apple hat sie mit seinen aktuellen Modellen iPhone 8 und iPhone X eingeführt. Richtet man sich auf den Tischen und anderen Orten auf denen man sein Telefon typischerweise ablegt einen Induktionslader ein, kann man sein Telefon geradezu beiläufig laden und hat daher auch fast immer einen vollen Akku. Die Geräte gibts in unterschiedlichen Formen und Farben bereits für kleines Geld. Wirklich magisch wird es wenn Ihr einen Induktionslader in eine Tischplatte oder andere Möbel integriert, sodass das Kabel verschwindet. Ich bin mit dem Kit von Zens sehr zufrieden. Die Montage war kinderleicht und die reduzierte Optik fügt sich gut in unseren Küchentisch. Alternativen dazu gibt es von Ikea, teilweise schon ab Werk direkt in die Möbel des Unternehmens integriert. Den Zens-Kit inklusive Lochsäge für die Holzplatte gibts hier bei Amazon 😉

Philips Hue

Vorsicht Einstiegsdroge. Man fängt harmlos mit ein paar Glühbirnen an und versenkt schon bald den Gegenwert eines Carbon-Rennrads oder eines gebrauchten Kleinwagens um die komplette Wohnung smart zu beleuchten 😉 Dafür bekommt man aber auch ein sehr flexibles System mit diversen Leuchtmitteln und Lampen, die es einem erlauben die eigene Bude wie in 1001 Nacht erstrahlen zu lassen. Für den Start empfiehlt sich ein Set mit Glühbirnen und Bridge – so lassen sich die Birnen per App bedienen und falls schon ein Sprachassistent im Haus ist, geht es auch auf Zuruf. Am günstigsten sind die Leuchtmittel in weiß, mehr Spaß machen die Varianten die in bunten Farben erstrahlen. Letztere sind auch unter Biohacking-Gesichtspunkten äußerst vernünftig, da sich ihr Spektrum von stimulierendem blau und kaltweiss über einschläferndes warmweis und rot, sehr sinnvoll über den Tag nutzen lässt. Neben Philips gibt es Systeme von Osram und IKEA. Osram hat mich nicht überzeugt, das Ikea System habe ich noch nicht getestet. Die Leuchtmittel der unterschiedlichen Systeme sind weitgehend zu einander kompatibel, so  dass ihr ggf. auch mischen könnt. Auf Amazon findest Du diverse Starter-Sets und Zubehör von Philips Hue. Das Starter-Set für die am weitesten verbreitete Fassung E27 findest Du hier.

Hue Bewegungsmelder

Wir Menschen sind schon komische Lebewesen. Drehen an Rädern und drücken auf Knöpfe, nur um mit dem Auto von A nach B zu kommen, die Heizung zu regulieren oder das Licht ein und wieder auszuschalten. Dabei kann man seine Lebenszeit doch so viel sinnvoller nutzen, wenn man die Trottel-Jobs den Maschinen überlässt. Bis die Autos ohne uns klarkommen dauert es noch ein wenig, aber bei der Wohnraumbeleuchtung ist es schon heute möglich, mithilfe von Bewegungsmeldern auf Hands-free upzugraden. Äußerst sinnvoll ist das in Räumen, in denen man sich eher kurz aufhält, wie im Flur, Badezimmer, WC, Vorratskammer oder begehbarer Kleiderschrank. Für mich eine ganz große Errungenschaft, die ähnlich wie die Automatisierung der Heizung zu einer enormen Erleichterung im Alltag führt. Unbedingt ausprobieren, denn für die Bedienung von Lichtschaltern seid Ihr einfach überqualifiziert. Den Hue Bewegungsmelder gibts hier bei Amazon.

Sonos One

Sonos ist Marktführer für vernetzte Multiroom-Lautsprecher und mit dem kürzlich erschienen Modell One nochmals deutlich attraktiver geworden. Ähnlich wie Amazon’s Echo und Google’s Home enthalten die kleinen Lautsprecher Mikrofone, sodass man auf Amazon digitale Sprachassistentin Alexa zugreifen kann. Im Vergleich zu meinen Echos der ersten Generation klingen die Sonos deutlich ausgewogener und sind damit insbesondere für Musikfreunde mit scharfen Ohren zu empfehlen. Wirklich audiophil wird es, wenn man zwei Lautsprecher zu einem Stereo-Paar kombiniert, so dass die Musik räumlich aufgelöst wiedergegeben wird. Die Alexa-Integration ist aktuell noch nicht perfekt, weshalb man derzeit noch auf Funktionen wie das tägliche News-Update verzichten muss. (Update: News-Update ist jetzt verfügbar, andere Funktionen wie telefonieren und Intercom via Alexa werdern aktuell nicht unterstützt.) Sonos arbeitet jedoch kontinuierlich an der Verbesserung seiner Software und für das nächste Jahr ist die Integration von Google Assistant und Apple’s Airplay 2 angekündigt, sodass sich Siri und der Sonos Lautsprecher hoffentlich auch annähern dürften. Ebenso muss Sonos die versprochene Integration von Audible noch liefern aber ich bin zuversichtlich, dass das Unternehmen seine neue Strategie als offene Plattform erfolgreich umsetzen wird. Das macht die Sonos One zum absoluten Topp Tipp unter den smarten Lautsprecherboxen, da man sich mit ihr (mittelfristig) nicht auf einen Assistenten und ein eingeschränktes Set an unterstützen Schnittstellen und Diensten festlegen muss. Auch die kürzlich angekündigte Kooperation mit Ikea dürfte dem Erfolg und Nutzen der Sonos Produkte sehr zuträglich sein. Die mögliche Alternative von Apple namens HomePod verzögert sich auf 2018 und wird daher erstmal nicht ihren Weg unter die Weihnachtsbäume finden. Für Smarthome Enthusiasten erübrigt sich der Apple Speaker ohnehin, da aufgrund der Restriktionen von HomeKit viele Hersteller ihren Fokus auf Echo und Google Assistant legen, weshalb man mit einem Siri-only Device nur wenig kompatible Komponenten findet. Neben den Vorteilen für Euer smartes Zuhause ist die Sonos One auch der ideale Einstieg in die Welt des guten Klangs. Der Hersteller bietet ein umfangreiches Sortiment an Lautsprechern, z.B. auch für Heimkino-Enthusiasten. Ein Paar der Sonos One liefert schon ordentlich Druck bis in den mittleren Bassbereich und ist damit ganz hervorragend für moderne Musikstile geeignet. Für den vollendeten Genuss besteht die Möglichkeit, die One mit einem Subwoofer zu kombinieren. Den kleinen Speaker zum Einstieg gibts hier bei Amazon.

Flic Button

Flic Buttons sind kleine Knöpfe, die man mit dem Smartphone verbinden kann, um verschiedene Funktionen zu steuern oder Aktionen auszulösen. Wie man sie konkret einsetzt, hängt von der Platzierung und den Diensten ab, dieman gerne nutzen möchte. Ich habe sie an meinem City-Flitzer an den beiden Lenkerenden befestigt, um damit beim Radfahren Songs skippen und in der Lautstärke regeln zu können, ohne am Smartphone oder der Apple Watch herumdrücken zu müssen. So ist man zugleich komfortabler und sicherer unterwegs, da Blick und Hände nicht auf den Touchscreen gelenkt werden müssen.

Dennoch bedeuten Musik, Podcasts oder Hörbücher auf dem Fahrrad ein zusätzliches Sicherheitsrisiko, eine besonders aufmerksame Fahrweise und der Schutz mit Helm oder Airbag verstehen sich deshalb von selbst. Neben den Verwendung an den Enden klassischer Lenker eignen sich die Flic Buttons übrigens auch zur Befestigung an der Brems-/ Schalteinheit moderner Rennräder. Ansonsten lassen sich die Buttons auch an allerlei anderen Dingen befestigen und für alle möglichen Zwecke einsetzten. Ein Bekannter schickt per Flic-Button eine Aufforderung Bier trinken zu gehen in einen Slack-Kanal. Weitere Anwendungsmöglichkeiten findest Du in diesem Video.

Als Leser hast Du die großartige Chance einen von zwei Flic-Buttons zu gewinnen. Teile zur Teilnahme am Gewinnspiel einfach diesen Artikel auf Facebook oder Twitter und erwähne im Post den jeweiligen  igrowdigital Account (igrowdigital auf Facebook) / (igrowdigital auf Twitter). Auf Amazon findest Du die Buttons hier.

LaMetric

LaMetric ist ideal für Menschen die vieles Messen und stets auf der Suche nach wertvollen Informationen sind. Das vernetzte Display sieht aus wie eine alte Digital-Uhr mit groben Pixeln, kann per Web-Schnittstellen jedoch viele Informationen abrufen und anzeigen. Praktisch ist dies v.a. in Verbindung mit den Raumklima-Sensoren von Netatmo, um den Überblick über die CO2-Werte in der Wohnung zu behalten, aber auch die Außentemperatur und Witterung, Aktivitätsdaten von Fitbit, der Wert der letzten Gewichtsmessung, Arbeitspensum von RescueTime, die Anzahl der Follower auf Twitter oder die Entwicklung des Bitcoin-Kurses lassen sich so ganz beiläufig verfolgen. Dazu gibt es eine ordentliche Auswahl sogenannter „Apps“ welche die Darstellung der Daten auf dem per WiFi mit dem Internet verbundenen Gadget regeln. Weitere Integrationen sind über IFTTT möglich, sodass man eine ziemlich große Menge an Metrics auf das Display bekommt. Bei uns steht das Teil im Flur und hat sich dort als ganz praktisch erwiesen. Empfehlenswert für Menschen die viele Daten haben und einen entspannten Weg suchen, diese im Überblick zu bewahren. Gibts hier bei Amazon.

Coffee Selbermachen to Go

Dieser Tipp ist etwas spezieller und richtet sich an Biohacker die gerne Kaffee trinken und viel Reisen. Seit einigen Jahren habe ich auf allen Reisen mein mobiles CoffeKit dabei, um mir im Hotelzimmer oder Zug einen Bullettproof Coffee zu brauen. Dazu verwende ich eine French-Press in Thermobecher-Form von Bodum und einen Tauchsieder um Wasser zu erhitzen. So kann ich mir überall einen hochwertigen Kaffee zubereiten, den ich mit etwas Gee und MTC Öl zu einem leckeren und energievollen Frühstück anreichere. Für Gourmets empfiehlt es sich dann noch, das Gemisch aus Kaffee und Fett mit einem Milchschäumer zu homogenisieren, denn ansonsten schwimmt das Fett nun mal oben. Für Pragmatiker geht es aber auch ohne. Schönheit entsteht bekanntlich ja im Kopf also haben wir es selbst in der Hand 😉

Selbstverständlich funktioniert der mobile CoffeKit auch ohne Fettanreicherung. Für die Fans von Bulettproof Coffee ist die Lösung jedoch besonders interessant, da man damit auf Reisen komplett unabhängig von Frühstücksbuffets oder dem Angebot lokaler Backshops etc. wird. Unter Effizienzgesichtspunkten also ein absoluter Traum. Gut für den Koffer eignen sich die Fettquellen Gee, MCT Öl und Kakaobutter, da sie alle bei Raumtemperatur gelagert werden können. Alle Bestandteile meines Top-Tipps für vielreisende High-Performer findest Du hier auf Amazon:

French Press 

Tauchsieder 

Gee 

MCT Öl

Funkwecker Braun

Smartphones sind der Hammer und haben uns erst zu den modernen, vernetzten Menschen gemacht die wir heute sind. Rund um den Schlaf sind die Anforderungen unseres Gehirns aber noch immer ziemlich old school – wir brauchen Ruhe, am Besten sogar schon mit etwas Vorlauf, bevor wir einschlummern. Mail und Facebook im Bett sind daher kontraproduktiv, zumindest wenn sie das letzte sind, mit dem wir uns vor dem Einschlafen auseinandersetzen. Um den Smartphone-Verzicht einfacher zu machen hat mich meine Freundin davon überzeugt, echte Wecker anzuschaffen, die es uns erlauben die Telefone über die Nacht mit räumlicher Distanz in einem anderem Raum aufzuladen. So kommt man erst gar nicht in die Versuchung, noch mal eben schnell was in der digitalen Welt zu checken. Für mich funktioniert das prima, denn so ein Wecker mit Rädern und Knöpfen bietet eine hervorragende Usability, zumindest wenn man seinen Smartphone-Wecker per graphischem Interface steuert und nicht per Sprache. Wer also Bock auf Digital Detox und Entschleunigung hat, ist gut beraten mit einem analogen Wecker. Das Funkmodell von Braun macht einen ziemlich ordentlichen Job. Gibts hier bei Amazon.

Logi Button 

Power is nothing without control, deshalb sind programmierbare Knöpfe ganz hervorragend, da sie uns aus unserer analogen Welt heraus mehr Kontrolle über alles Smarte und Vernetzte geben. Die Logitech Buttons sind ideal im Smarthome, da sie über eine Bridge direkt per WiFi mit anderen vernetzten Geräten verbunden werden. Anders als die Flic-Buttons hängen sie also nicht am Smartphone, sondern sind ein direkter Bestandteil des Heim-Netzwerk, in dem sie Philips Hue, Sonos Lautsprecher und andere vernetzte Spielereien kontrollieren können. So ist es möglich mit den Logi Buttons einzelne Lampen oder die Beleuchtung ganzer Räume zu steuern, die Musik auf Sonos Lautsprechern zu pausieren oder fortsetzen, Playlists und Sender zu wechseln, Lieder zu überspringen und vieles mehr. Besonders vielseitig werden die Buttons in Kombination mit Logitech’s Harmony System, über das auch Fernseher, Beamer und diverse andere Geräte gesteuert werden können. Damit sind auch kombinierte Aktionen möglich, wie Beamer an, Licht in den Kinomodus und Anlage in den Surroundmodus. Gerade an Tagen an denen man keinen Bock hat, mit Alexa zu quatschen sind die Buttons ein echter Segen und Ersparen es einem für jede kleine Aktion das Smartphone aus der Tasche ziehen zu müssen. Wichtig sind Knopf-Interfaces aber auch wenn man mit Menschen zusammenlebt, die keine Lust haben oder nicht in der Lage sind, ihre Umgebung via Sprachassistent zu steuern und diesen dennoch Kontrolle geben möchte. Der Einstieg in die Welt von Logitechs Knöpfen erfolgt über ein Starter-Paket mit einer Bridge. Danach kann man sich einzelne Buttons kaufen, für die es manchmal sehr faire Deals gibt. Weitere Infos hier auf Amazon.

Audible Abo

Bevor Du mal wieder ein Buch verschenkst, solltest Du Dir bewusst machen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass dieses gelesen wird, gegen null geht. Zumindest wenn der Beschenkte im Job täglich stundenlang Texte liest und schreibt, privat Blogs und Social Media nutzt und keine Lust hat, sich noch mehr Buchstaben anzusehen, um sich zu bilden. Ein schonungsloser Blick auf meinen eigenen Buchkonsum hat ergeben, dass ich von den letzten zehn Büchern die ich gekauft habe, nicht mehr als zwei zu Ende gelesen habe und wurden mir die Bücher geschenkt, sieht die Bilanz noch negativer aus. Was für mich hingegen sehr gut funktioniert, sind Hörbücher. Die laufen beim Sport, auf dem Weg ins Büro, beim Kochen und zu anderen Gelegenheiten, je nach Lust und Laune. So schaffe ich im Schnitt ca. 20 Bücher pro Jahr, meist Sachbücher mit einer langen Spieldauer und einem Bewusstseins-erweiternden Effekt. Ideal für Hörbuch-Enthusiasten ist Audible, bei dem Du Hörbücher im Monats-Abo erhältst. Ein Titel kostet schlappe 10€, ein Schnäppchen für topp-aktuelle Sachbücher die in der gebundenen Erstauflage oft 30€ und mehr kosten. Wenn ich dann noch berücksichtige, dass ich Bücher in den meisten Fällen ohnehin nicht lese, dafür aber 90% der Hörbücher die ich in den letzten 6 Jahren ausgewählt habe, auch zu Ende gehört habe, ist der Business Case klar. Auf der Audible Website findest Du Abos über 3, 6 oder 12 Monate zum Verschenken, wobei in jedem Monat ein Hörbuch heruntergeladen werden kann. Gut an dem Abo ist auch, dass der Beschenkte selbst entscheiden kann, was er hören wird, was die Wahrscheinlichkeit dass Du mit Deinem Geschenk zu einer Zunahme an Bildung beiträgst, zusätzlich erhöht. Du kannst dann ja immer noch empfehlen, man solle sich unbedingt mal Homo Sapiens und Homo Deus von Harari, Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge von Bryson, The Gene von Mukherjee, What Technology Wants von Kelly, Data for the People von Weigend und Change Agent von Suarez anhören 😉 Also auf gehts, mach die Welt zu einem schlaueren Ort mit einem Abo von Audible.

AIRY Pflanzentopf

Die Zusammensetzung der  Luft die wir Atmen hat einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit. So führt ein erhöhter CO2-Gehalt zu einer Beeinträchtigung unseres Denkvermögens (Quelle) und auch andere in der Luft schwebende Partikel können sich nachteilig auswirken. Deshalb ist es wichtig, auf die ausreichende Versorgung mit Frischluft zu achten, aber auch sicherzustellen, dass Luftschadstoffe in Innnräumen gebunden werden. Mutter Natur hat dafür schon vor langer Zeit ziemlich coole Gadgets entwickelt, man nennt sie Pflanzen. Pflanzen verwandeln das Kohlenstoffdioxid dass wir ausatmen in Sauerstoff und binden Luftschadstoffe wie Formaldehyde, Benzene und Phtalate. Wie die Nasa herausgefunden hat, spielt das Wurzelwerk der Pflanzen eine wichtige Rolle für diesen Filterprozess. Deshalb hat Airy einen Pflanzentopf entwickelt, der den Luftkontakt der Wurzeln erhöht, und damit eine effizientere Filterleistung pro Pflanze ermöglicht. Einen davon habe ich seit mittlerweile 18 Monaten in meiner Wohnung, wo er einer Palme ein zu Hause gibt. Gemeinsam mit ca. 40 anderen Pflanzen erzeugt die Palme im Airy ein ganz hervorragendes Raumklima. Die Wirksamkeit des Systems wurde in mehreren Studien, u.a. vom Fraunhofer Institut bestätigt. Von mir gibts Props für das Gadget zum Pflanzenhacking. Gibts hier bei Amazon.

Damit sind wir am Ende meiner Empfehlungen für ein nerdiges Weihnachten angekommen. Dir und Deinen Biohackern, Selbstoptimieren und Technologie-Enthusiasten wünsche ich ein frohes Fest, eine erholsame Zeit sowie viel Freude und Erfolg mit Euren Geschenken. Um an der Verlosung von zwei Flic Buttons teilzunehmen, teile einfach diesen Artikel auf Facebook oder Twitter und erwähne im Post den jeweiligen igrowdigital Account (igrowdigital auf Facebook) / (igrowdigital auf Twitter).

Schlaftracker – der große Überblick

Neben regelmäßiger Bewegung und gesunder Ernährung ist ausreichender und erholsamer Schlaf entscheidend für eine gute Leistungsfähigkeit und eine hohe Lebensqualität. Jeder Dritte in Deutschland ist jedoch von gelegentlichen Schlafproblemen betroffen – jeder Zehnte leidet an chronischen Schafstörungen. Der Lösung dieser Probleme hat sich mittlerweile auch die Wearables und Digital Health Industrie angenommen. Viele Activity-Tracker eignen sich so auch zur Schlafmessung und versprechen ein besseres Verständnis für den eigenen Schlaf sowie eine gesteigerte Motivation, rechtzeitig ins Bett zu gehen. Wer keine Lust hat selbst am Körper einen Sensor zu tragen, kann auch sein Bett mit geeigneter Technik aufrüsten. Sensoren zur Befestigung auf oder unter der Matratze erfassen während des Schlafs verschiedenste Körperregungen und ziehen aus diesen Rückschlüsse über Schlafdauer, Schlafprobleme und Schlafqualität.

Schlaftracker

Was die verschiedenen Geräte können und wie genau sie messen habe ich in einem großen Praxistest untersucht. Dazu bin ich mit 10 Acitivity-Trackern und Bettsensoren ins Schlaflabor und haben die Ergebnisse der Gadgets mit einer medizinischen Schlafmessung verglichen. Mit ins Labor genommen habe ich die Armbänder und Uhren von Basis, Fitbit, Microsoft, Misfit, Polar und Withings sowie die Bettsensoren von Beddit, Emfit und Withings. Außerdem dabei war die iPhone App Sleep Cycle welche die Smartphone-Sensoren nutzt, um die Bewegungen während der Nachtruhe zu analysieren und ein Zeo Stirnband zur Messung der Hirnströme, welches mittlerweile nicht mehr erhältlich ist. Das Projekt hat sich dabei als echte Herausforderung herausgestellt. Da mein iPhone aufgrund der großen Menge an Bluetooth Devices die ich im Einsatz habe gerne Zicken macht, habe ich die Daten der unterschiedlichen Sensoren zur Sicherheit mit verschiedenen Geräten eingesammelt. Zwei iPhones, ein iPad und ein WiFi-Hotspot für die Bettsensoren haben die Daten dann auch reibungslos protokolliert. Von der Optimierung dieses Setups in den beiden Nächten vor dem Experiment im Schlaflabor war ich dann auch entsprechend müde und schlief im Labor trotz umfangreicher Verkabelung wie ein Engel. Zusätzlich zur Messung im Schlaflabor, bei welcher ich mich direkt zum Schlafen ins Bett gelegt hatte und relativ zügig eingeschlafen war, habe ich die Geräte auch einem Alltagstest unterzogen, bei welchem sie unter erschwerten Bedingungen ihr Können unter Beweis stellen mussten. Hier lag ich teilweise längere Zeit wach im Bett um zu lesen oder Filme zu schauen – genauso mussten die Sensoren fürs Bett mit dem von meiner Freundin erzeugten Datenrauschen umgehen, welche teilweise noch im Bett blieb, nach ich schon aufgestanden war. Wie das im echten Leben so ist, konnte hier nicht immer ausgeschlossen werden dass sie sich nach frei werden meiner Betthälfte nicht auf der Matratze ausbreitet, und dabei mit ihren Bewegungen meine Sensoren getäuscht hat. Zur Analyse der Genauigkeit der Geräte im Heimeinsatz habe ich mir die Messwerte der verschiedenen Geräte im Vergleich angeschaut und auf Plausibilität untersucht.

So funktioniert die Schlafmessung

Informationen zum Schlaf lassen sich mit vielen verschiedenen Sensoren erfassen. Die Münchner Schlafklinik Prosomno, mit deren Unterstützung ich diesen Test durchgeführt habe, stattet seine Probanden dazu mit Elektroden, Beschleunungungssensoren, Mikrofonen und optischen Sensoren aus. So werden die elektrischen Signale von Hirnströmen, Herzschlag, und Muskelspannungen gemessen, Bewegungen erfasst und Atemgeräusche wie Schnarchen oder andere akustische Äußerungen während der Nacht aufgezeichnet. Zusätzlich wird mit einem Drucksensor an der Nasenöffnung die Atmung überwacht und ein Finger des Probanden mit einem Pulsoximeter durchleuchtet um die Sauerstoffkonzentrationen im Blut zu erfassen.

Florian_Schumacher_Schlaflabor

Die Messwerte der verschiedenen Sensoren werden in einer zentralen Einheit am Körper gesammelt und per WiFi an das Computersystem des Schlaflabors übertragen. Aus diesen Daten lassen sich der Zeitpunkt des Einschlafens und Aufwachens ermitteln sowie der Verlauf der verschiedenen Schlafphasen während der Nacht. Dazu werden die unterschiedlichen Messwerte von den Ärzten der Schlafklinik im Zusammenhang betrachtet um das entsprechende Schlafstadium zu klassifizieren. Außerdem lassen sich mit den Sensoren im Schlaflabor auch Anomalien und Störungen im Schlaf feststellen, wie zum Beispiel  Muskelzuckungen, Schnarchen oder Atemaussetzer. Für die exakte Analyse des Schlafverlaufs müssen dabei komplexe Muster in den Messwerte erkannt werden. Eine reine Bewegungsmessung wie sie bei vielen Fitness-Trackern angewendet wird, kann die Feinheiten der einzelnen Schlafphasen hingegen nicht unterscheiden. Deutlich wird dies bei den Tief- und REM-Schlafphasen die im Gegensatz zum Leichtschlaf von relativ geringer Bewegungsaktivität gekennzeichnet sind. Entsprechend machen hier auch die meisten Geräte keine Unterscheidung und fassen Tief- und REM Schlafphase welche eine wichtige Funktion für die körperliche bzw. mentale Regeneration besitzen unter Begriffen wie „tiefem Schlaf“ oder „erholsamem Schlaf“ zusammen. Nur die Geräte von Basis, Emfit, Withings (Aura) und Zeo zeigen eine ähnliche Detailreiche Schlafarchitektur wie das Schlaflabor wozu sie weitere Daten wie Puls oder Hirnströme berücksichtigen.

Schlaflabor_Smartphone
Der Infrarotkamera im Schlaflabor entgeht nichts..

Auch die Geräte zur Installation im Bett messen die Bewegungen des Schlafenden, wozu kapazitive Sensoren die durch Bewegung ausgelösten Druckveränderungen erfassen. Dabei sollen nicht nur die Druckveränderungen durch Bewegungen wie Umdrehen im Bett erkannt werden, auch die durch Atmung oder den Herzschlag erzeugten Mikrobewegungen können laut der Hersteller unterschieden werden. Im Vergleich zu einfachen Wearables stehen bei den Lösungen zur Installation im Bett also mehr Daten zur Verfügung welche genauere Messwerte ermöglichen sollten. In der Praxis war dieser Effekt jedoch teilweise bemerkbar, die Geräte unterscheiden sich viel mehr durch andere funktionelle Vor- und Nachteile von ihren Alternativen für das Handgelenk.

Vor- und Nachteile von Activity-Tracker und Bettsensoren 

Insbesondere wenn man schon einen Activity-Tracker mit Schlafmessung besitzt, stellt sich die Frage ob die Anschaffung eines zusätzlichen Gerätes sinnvoll ist. Aber auch wenn noch kein entsprechendes Gerät vorhanden ist, besitzen Activity-Tracker auch zur Schlafmessung praktische Eigenschaften. Bewegungs- und Schlafmessung mit einem Gerät spart unnötige Kosten und sorgt dafür dass die verschiedenen Daten übersichtlich in der App eines Herstellers angezeigt werden können. Außerdem sind die Wearables mobil und können auch auf Reisen mitgenommen werden, wohingegen die Bettsensoren auf oder unter der Matratze installiert sind und auf eine Bettseite eingeschränkt sind. Wer also beruflich oder privat viel unterwegs ist oder aus anderen Gründen öfter nicht im eigenen Bett schläft, ist mit einem Wearable flexibler. Viele Activity-Tracker besitzen jedoch keine automatische Schlaferkennung und müssen beim Zubettgehen manuell in den Schlafmodus gestellt werden. Vergisst man dies, erhält man keine Schlafdaten. Alle von mir getesteten Modelle verfügen hingegen über eine automatische Schlaferkennung – dies macht das Schlaf-Tracking komfortabler aber auch anfälliger für Messfehler, zum Beispiel wenn man wach im Bett liegt ohne sich zu bewegen und der Tracker annimmt, dass man schläft. Dieses Problem tritt aber auch bei den Bett-Sensoren auf, welche ebenfalls automatisch erkennen wenn man sich schlafen legt und dabei unter Umständen zu falschen Ergebnissen kommen.

Ist es nicht unglaublich, wie gut ich im Schlaf aussehe?
Ist es nicht unglaublich, wie sexy ich im Schlaf aussehe?

Sensoren zur Installation im Bett sind gut geeignet wenn man Nachts kein Gerät am Handgelenk tragen möchte, oder tagsüber eine Smartwatch verwendet, die aufgrund ihrer geringen Akkulaufzeit Nachts geladen werden muss. Hersteller wie Withings kombinieren ihre Bett-Sensoren mit einer Basis-Station welche weitere Messwerte aus der Umgebung erfasst und zusätzlich als Lampe eingesetzt werden kann. Im Vergleich zu den Wearables wird hier also nicht nur der schlafende Nutzer vermessen sondern auch sein Umfeld welches einen entscheidenden Einfluss auf die Schlafqualität haben kann. Wichtig zu beachten bei den Bett-Sensoren ist, dass diese keine Personen unterscheiden können und daher Daten sammeln sobald jemand im Bett liegt, egal ob dies der vorgesehene Nutzer, dessen Partner oder der Hund ist.

Gemeinsam haben die Acitivty-Tracker und Bett-Sensoren die automatische Übertragung der Daten in eine App oder ein Onlineprofil per Bluetooth oder Wifi. Nach dem Schlafen können die eigenen Daten so direkt auf dem Smartphone, bei manchen Geräten auch auf einer Website angesehen werden. Typischerweise werden der Zeitpunkt des Einschlafens und Aufwachens angezeigt, ebenso die Dauer und Erholsamkeit des Schlafs, wobei sich die Art der Auswertungen bei den unterschiedlichen Hersteller teilweise deutlich unterscheiden. Manche Geräte bieten einen statistische Daten zur durchschnittlichen Schlafmenge der letzten Tage oder Wochen für einen einfacheren Überblick oder Tips zur Verbesserung des Schlafs. Dies ist insbesondere praktisch wenn man seine Schlafgewohnheiten verbessern und die Erfolge direkt in der App nachvollziehen möchte. Neben der reinen Schlafmessung besitzen viele Geräte auch eine smarte Weckfunktion, die einen morgens in der Leichtschlafphase weckt, was vielen Menschen leichter fällt als aus der Tiefschlafphase gerissen zu werden. Die weiteren Funktionen, Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Geräte findet ihr hier im Detail.

Withings Aura

Withings_Aura

Das Withings Aura besteht aus einem Sensor der unter der Matratze platziert wird und einer Lampe die neben dem Bett platziert wird. Sensor und Lampe sind über ein Kabel verbunden. Die Lampe ist über WiFi mit dem heimischen WiFi verbunden und überträgt die Daten zum Schlaf auf Withings Server von wo aus die per Smartphone App oder Online Profil betrachtet werden können. Die Messung des Schlafs erfolgt vollautomatisch sobald man sich hingelegt hat. Mit zwei Prozent Abweichung bei der Schlafdauer lag das Withings Aura sehr nah am Ergebnis des Schlaflabors. Unter Alltagsbedingungen kam es jedoch zu weitaus größeren Abweichungen bei der Schlafdauer. Die gemessene Dauer von REM- und Tiefschlafphase wichen mit 38 beziehungsweise 32 Prozent deutlich von den Ergebnissen des Schlaflabors ab. Neben der eigentlichen Schlafmessung bietet die Withings Aura eine smarte Weckfunktion. Dabei kann man sich morgens im Leichtschlaf aufwecken, wenn man vor ein Zeitfenster angibt, innerhalb welchem man aufstehen möchte. Zum Wecken kombiniert Aura angenehme Klänge mit blauem Licht, welches die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin hemmt und so hilft, leichter aus dem Bett zu kommen. Zugleich kann Aura auch als Nachttischlampe verwendet werden. Durch Tippen auf das Berührungsempfindliche Gehäuse wird ein wames Licht eingeschaltet welches sich durch doppeltes Tippen wieder ausschalten lässt. Durch seitliches Wischen lässt sich dieser Farbton aktivieren und in einem zweiten Modus lassen sich als Einschlafhilfe beruhigende Klänge aktivieren. Helligkeit und Lautstärke der Klänge lassen sich auch über die smartphone App einstellen, ebenso können dort verschiedene Klänge vom Meeresrauschen bis hin zu leichten Klavierklängen ausgewählt werden. Wie sinnvoll diese Funktion ist, hängt vom persönlichen Geschmack ab, zeigt aber wie vielfältig Aura in seinen Einsatzmöglichkeiten ist. Paare haben die Möglichkeit einen zweiten Schlafsensor per USB an die Lampe anzuschließen, eine dritte USB Buchse kann genutzt werden, um z.B ein Ladekabel für das Smartphone einzustecken. Bei der Schlafanalyse bietet Withings hochaufgelöste Ergebnisse – neben Leichtschlaf werden auch Tief- und REM-Schlaf unterschieden. Neben dem Verlauf des Schlafs zeigt die App auch Informationen zum Verlauf der Helligkeit und der Raumtemperatur. Die Bedienung der Aura ist etwas gewöhnungsbedürftig, der Hersteller liefert aber durch Software-Updates bei App und Firmware regelmäßige Verbesserungen vor. Damit verfolgt Withings mit der Aura ein interessantes Konzept, welches mit 299 € (UVP, im Handel teilweise billiger) jedoch auch einen stolzen Preis hat. Wie auch bei allen anderen Produkten von Withings, können die Daten als CSV Tabelle heruntergeladen werden, um sie mit Excel oder anderen Statistik-Programmen zu analysieren.

+Sowohl zur Schlafmessung wie zur Schlafoptimierung geeignet
+Unterstützt Apple HealthKit und Google Fit
+Daten können über Website heruntergeladen werden
-Preis

Zum Withings Aura auf Amazon

Beddit

Beddit

Der Schlafsensor von Beddit besteht aus einem dünnen Sensorstreifen welcher mit Hilfe eines Klebebands auf der Matratze fixiert wird. An einer Seite des Sensors befindet sich eine Elektronik-Einheit welche die Messwerte per Bluetooth an das Smartphone sendet. Dazu muss das Smartphone zur Schlafmessung in Reichweite und die Bluetooth-Verbindung aktiv sein – Wifi und Mobilfunkverbindung können deaktiviert werden. Die zugehörige Smartphone App wertet die Daten des kapazitiven Sensors aus, um aus diesen auf das Schlafverhalten zu schließen. Zusätzlich werden dabei auf Mikrofon und Helligkeitssensor des Smartphones zugegriffen, um die Helligkeit im Schlafzimmer und nächtliches Schnarchen zu erkennen. Nach dem Aufwachen zeigt die Beddit-App unter anderem die Schlafdauer, Atem-und Herzfrequenz sowie einen „Sleepscore“ an. Dieser Sleepscore berücksichtigt neben der Schlafdauer auch wie unruhig der Schlaf war, ob man geschnarcht hat oder während der Nacht wach wurde und das Bett verlassen hat. Im Vergleich zum Schlaflabor betrug die Abweichung der gemessen Schlafdauer lediglich 1% – unter Alltagsbedigungen kam es jedoch auch beim Beddit zu weitaus größeren Abweichungen bei der Schlafdauer. Im Vergleich zu der bei einigen anderen Geräten vorgesehenen Platzierung unter der Matratze ist die Befestigung des Beddits auf der Matratze etwas weniger robust. Nach längerer Nutzung kann sich der Sensor von der Matratze lösen und muss dann mit einem neuen Klebeband erneut fixiert werden. Beddit unterstützt die Synchronisation der Daten mit Apple Healthkit. Ein Download der Daten wird im Beddit-Onlineportal angeboten.

+unauffällig und einfach zu installieren
+Unterstützt Apple HealthKit und Download der Daten
-Smartphone muss in Reichweite und Bluetooth aktiviert sein

Zum Beddit Schlafsensor bei Amazon

Withings Activité

Withings Activite

Withings Acitivité ist eine Analog-Uhr mit integriertem Activity-Tracker. Dank wasserdichtem Gehäuse und Uhrenbatterie ist die Activité praktisch in der Handhabung und kann auch zum Schwimmen eingesetzt werden. Die Laufzeit mit einer Batterie beträgt laut Hersteller ca. 8 Monate und ein Batteriewechsel kann vom Nutzer selbst durchgeführt werden. Tagsüber misst die Activité die Anzahl der Schritte und zeigt diese auf einem zusätzlichen kleinen Zeiger im Zifferblatt an. Nachts getragen misst die Uhr die Bewegungen im Schlaf und erkennt so die Schlafdauer und die Tiefe des Schlafs. Angezeigt werden diese Daten in Withings App Healthmate welche per Bluetooth mit der Activité synchronsiert wird. Bei meinem Test im Schlaflabor erzielte die Activité mit weniger als einem Prozent Abweichung bei der Schlafdauer das beste Ergebnis – im Alltagstest kam es aber auch bei der Activité zu größeren Abweichungen. Tief- und REM-Schlafphase werden hingegen nicht unterschieden, weshalb Withings App bei Nutzung der Activité auch nur die Gesamtdauer, Dauer von Leicht- und Tiefschlaf sowie deren Verlauf während der Nacht darstellt. Die Activité ist als Luxusmodell in Schweizer Fertigung und in einer modischen Variante namens Activité Pop erhältlich. Beide Varianten bieten die selben Funktionen und unterscheiden sich primär durch ihr Design und die Qualität der verwenden Materialen. Die Daten der Activité können mit Apple Healthkit und Google Fit synchronisiert und auf der Withings Website als Tabelle heruntergeladen werden.

+Wasserdicht und lange Batterielaufzeit
+Unterstützt Apple Healthkit, Google Fit und Download der Daten

Zur Withings Activité auf Amazon

Fitbit Charge

Fitbit-Charge

Der Fitbit Charge ist ein Activity-Tracker mit Display welcher auch die Uhrzeit und den Namen bei eingehenden Telefonanrufen anzeigen kann. Angeboten wird er in zwei Varianten, als Charge und als Charge HR, welcher zusätzlich über eine optische Pulsmessung verfügt die eine kontinuierliche Messung der Herzfrequenz erlaubt. Beide Modelle erkennen automatisch wenn man sich schlafen legt, und geben in der App die Schlafdauer inklusive Unterbrechungen durch Ruhelosigkeit und Aufwachen an. In einer Detailgrafik kann man sich den Durchschnitt pro Woche, Monat oder Jahr ansehen und bekommt so einen guten Überblick über das eigene Schlafpensum. Für unseren Test hatten wir das Modell Charge HR im Einsatz – welcher die Schlafdauer mit 5% Abweichung zum Laborwert relativ gut erkannt hat. Dieser Eindruck bestätigte sich auch im Alltagstest, bei welchem der Charge HR die zweitbesten Resultate aller getesteten Geräte erzielte. Die Akkulaufzeit beträgt beim Modell Charge ca. 7-10 Tage, der Charge HR muss bereits nach 5 Tagen mit frischer Energie versorgt werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern unterstützt Fitbit die Smartphone-Schnittstellen Apple Healthkit und Google Fit nicht, welche es erlauben Daten in einer zentralen App zu speichern und mit anderen Apps auszutauschen. Abhilfe schafft die App Syncsolver welche die Fitbit Daten sowohl mit den entsprechenden Schnittstellen von iOS und Android synchronisiert. Der Fitbit Charge ist gut verarbeitet und in verschiedenen Farben erhältlich. Im Gegensatz zu den anderen getesteten Geräten ist der Fitbit nicht für den Einsatz unter Wasser konzipiert. Auch wenn das Gerät gegen Wasser geschützt ist, rät der Hersteller vom Einsatz beim Schwimmen ab.

+Optische Pulsmessung zur kontinuierlichen Messung der Herzfrequenz
-Synchronisation mit HeathKit und Google Fit nur über Zusatzpaps möglich

Zum Fitbit Charge HR auf Amazon

Polar Loop

Polar Loop
Das Polar Lopp ist der Activity Tracker des Sport-Spezialisten, über den ich hier schon ausführlich berichtet habe. Das Gerät ist mittlerweile bereits in der zweiten Generation erhältlich, welche über Bluetooth mit dem Smartphone verbunden auch eingehende Anrufe und weitere Notifications anzeigt. Neu bei der zweiten Generation ist unter Anderem ein Vibrationsalarm, welcher bei längerer Inaktivität daran erinnert, aufzustehen und sich zu bewegen. Der wasserdichte Activity Tracker kann auch unter der Dusche oder beim Schwimmen verwendet werden und lässt sich mit einem kompatiblen Bluetooth Brustgurt zur Pulsmessung verbinden. Nachts getragen erkennt der Loop auch die Schlafdauer und Phasen unruhigen Schlafs welche in einem Diagramm und als Zahlen angezeigt werden können. Die Schlafmessung basiert wie bei der Withings Activité auf der Aktigraphie. Bei meinem Test im Schlaflabor, welchen ich mit einem Gerät der ersten Generation durchgeführt haben wurde die Schlafdauer mit einem Prozent Abweichung vom Ergebnis des Schlaflabors sehr gut erkannt. In der Praxis kam es jedoch zu weitaus größeren Abweichungen, Geräte mit Pulsmessung lieferten hier plausiblere Werte und eine Unterscheidung von REM und Tiefschlaf sind bei dem von Polar eingesetzten Verfahren nicht möglich. Die Messwerte des Polar Loops werden mit einer Smartphone-App synchronisiert und können auch in einem Online-Profil betrachtet werden. Polar synchronisiert die Daten auch mit Apple HealthKit und Google Fit, ein Download der Daten ist ebenfalls möglich. Besonders geeignet ist der Loop für Sportler die den Pulsgurt oder andere Sensoren von Polar einsetzen und alle Messwerte in einem Onlineprofil betrachten wollen.

+ Wasserdicht
– Kurze Batterielaufzeit (bei zweiter Generation verbessert)

Zum Polar Loop (zweite Generation) auf Amazon

Misfit Flash

Misfit_Flash
Neben Firmen wie Fitbit, Jawbone und Nike hat sich das amerikanische Unternehmen Misfit Wearables als Anbieter von Activity Trackern auf dem Markt etabliert. Im Gegensatz zu vielen Wettbewerbern setzt Misfit auf elegantes Design und einfache Bedienung – die Geräte des Herstellers werden mit einer Uhrenbatterie betrieben und laufen bis 6 Monate bevor der Nutzer eine neue Batterie einlegen muss. Misfits Modell Shine ist aus hochwertigem Aluminium hergestellt und kann mit diversem Zubehör als Armband, Brosche oder Halskette getragen werden. Die günstigere Variante Flash welche wir im Schlaflabor getestet haben besteht aus Kunststoff und ist primär als Armband konzipiert. Beide Varianten verzichten auf das bei anderen Trackern übliche Display und zeigen die Bewegungsaktivität stattdessen über 12 Leuchtdioden an, welche auch zur Anzeige der Uhrzeit genutzt werden können. Misfits Tracker messen Nachts die Schlafdauer und tiefe des Schlafs, die Daten werden in einer Smartphone App angezeigt. Wie bei den anderen Geräten mit reiner Bewegungsmessung wird auch bei Misfits Modell nicht zwischen REM- und Tiefschlaf unterschieden. Beide Phasen werden unter der Bezeichnung „erholsamer Schlaf“ zusammengefasst. Bei der Messung der Schlafdauer lag das von uns getestete Modell Flash mit 5 % Abweichung relativ nahe am Ergebnis des Schlaflabors. Auch im Alltagstest lieferte der Tracker relativ plausible Werte für die Schlafdauer mit Ausnahme von einer sehr kurzen Nacht, für die das Gerät keinen Schlaf erkannt hat. Technikfans können den Flash auch als smarten Knopf verwenden und über die Automatisierungsplattform IFTTT vernetzte Dienste wie z.B. Smart Home Anwendungen steuern.

+Günstig
+Lange Batterielaufzeit

Zum Misfit Flash auf Amazon

Basis Peak

basis-peak
Basis Peak ist ein smarter Activity-Tracker und mit reichlich Sensoren ausgestattet. Das Gerät verfügt neben der Bewegungsmessung über einen optischen Pulssensor, Hautwiderstandsmessung und zwei Thermometer zur Ermittlung der vom Körper abgegeben Wärme. Durch die Identifizierung der charakteristischen Datenmuster erkennt der Tracker Aktivitäten wie Gehen, Laufen oder Radfahren ohne dafür manuell die Aufzeichnung starten zu müssen. Auch die Schlafdauer und Schlafarchitektur wird vom Peak automatisch erkannt – die Smartphone App zeigt den Verlauf und die Dauer der verschiedenen Schlafphasen an. Die Schlafdauer wurde mit 6 % Abweichung vom Laborwert gut erkannt und in der Praxis konnten mit dem Gerät sogar die plausibelsten Werte für die Schlafdauer gemessen werden. Die Länge von REM- und Tiefschlafphase wichen jedoch deutlich von den Laborwerten ab und sollte mit Vorsicht genossen werden. Neben den automatischen Trackings-Fähigkeiten setzt Basis insbesondere auf Gamification und Gewohnheitsbildung. Ziele wie mehrmals täglich Joggen zu gehen, zu einer bestimmten Uhrzeit ins Bett zu gehen oder eine bestimmte Schlafmenge zu erreichen lassen sich mit Hilfe der App einfach überwachen. Für das Erreichen seiner Ziele erhält man Punkte und steigt in höhere Level auf, welche Voraussetzung sind, um sich neue Ziele zu setzen. So wird man Schritt für Schritt an neue Gewohnheiten herangeführt und das Setzen von zu vielen Zielen wird verhindert. Die Daten können mit Apple Health und Google Fit synchronisiert werden, ein Download von der Website ist ebenfalls möglich. Neben dem Sport- und Gesundsheitstracking zeigt das Peak Notifications auf welche es mit einem Vibrationsalarm aufmerksam macht.

+Automatische Erkennung von Gehen, Laufen und Radfahren
-Display und Bedienung etwas umständlich

Microsoft Band

Microsoft Band
Das Microsoft Band ist das High-Tech Gerät im Testfeld und mit einer Vielzahl von Sensoren ausgestattet. Neben der Bewegungsmessung verfügt es über eine optische Pulsmessung, Hautwiderstandsmessung, ein UV Sensor und beim Ausdauersport kann zusätzlich ein GPS Empfänger aktiviert werden. Neben Activity- und Fitnesstracking kann das Microsoft Band auch Schlaf aufzeichnen. Bei meinem Test im Schlaflabor lieferte das Band mit 12% Abweichung bei der Schlafdauer die ungenauesten Ergebnisse im Testfeld. Ob dies repräsentativ für das MS Band ist, kann ich leider nicht beurteilen, da ich das Gerät geliehen hatte und bei einem späteren Test unter Alltagsbedingungen aufgrund technischer Probleme keine Daten sammeln konnte. Ich würde aber davon ausgehen, dass Microsoft an der Optimierung seiner Algorithmen arbeitet und mittelfristig ähnlich gute Resultate wie die anderen Armbänder mit integrierter Pulsmessung liefert. Die Daten vom Microsoft Band können mit Apple Healthkit und Google Fit synchronisiert werden. Außerdem bietet das Microsoft Band eine Anbindung an Microsoft Healthvault, eine kostenlose medizinische Akte in der diverse Gesundheitsdaten gespeichert und ggf. auch mit Ärzten geteilt werden können. Neben den Fitness- und Gesundheits-Funktionen bietet das Microsoft Band die Möglichkeit über Apps erweitert zu werden, Notifications und eine Anbindung an Microsoft Cortona. Im Vergleich zu den meisten Wettbewerbern hebt es sich mit einem farbigen Display ab, welches auch für die Darstellung von Mails geeignet ist. Die aufwendige Technik führt zu Abstrichen bei der Akkulaufzeit, je nach Nutzungsintensität muss das Microsoft Band bereits nach ein bis zwei Tagen wieder aufgeladen werden. Das smarte Armband ist mit Android, iOS und Microsoft mobile kompatibel. Mittlerweile ist bereits eine zweite verbesserte Version des Microsoft Bands erschienen. Ob und wann dieses in Deutschland verfügbar wird, hat das Unternehmen noch nicht angekündigt.

+Viele Sensoren und Funktionen
-Kurze Akkulaufzeit

Fazit

Bei der Genauigkeit der gemessenen Schlafdauer konnten die meisten von uns getesteten Geräte mit relativ guten Werten überzeugen. Die besten Ergebnisse in der Praxis lieferten die Armbänder mit integriertem Pulssensor von Basis und Fitbit, aber auch die auf reiner Bewegungsmessung basierenden Modelle Withings Activité und Misfit Shine erzielten hier etwas genauere Werte als die Sensoren für die Installation im Bett.

Weniger Aussagekräftig dagegen waren die Ergebnisse zum Verlauf des Schlafs. Die gemessene Dauer von leichtem und tiefem Schlaf wich bei allen Geräten deutlich von den Laborwerten ab, auch bei den von Basis Peak und Withings Aura gemessenen Werten der REM-Schlafphase kam es zu erheblichen Abweichungen. Ähnliches galt für die von den Trackern ermittelten Werte, wie häufig man aufgewacht ist und wie lange diese Wachphasen dauerten. Damit sind die Messwerte zum Schlafverlauf für medizinische Aussagen eher ungeeignet – die Veränderung eines Trends sollte in vielen Fällen dennoch nachvollziehbar sein.

Mit den guten Ergebnissen bei der Messung der Schlafdauer eignen sich die Gerät insbesondere, um sein Bewusstsein für das eigene Schlafpensum zu schärfen und Dank der automatischen Messung machen es die Geräte leicht den Überblick zu bewahren. Wertvoll sind insbesondere auch die Funktionen zum Erlernen sinnvoller Schlafgewohnheiten wie die Möglichkeit sich Schlafziele zu setzen und diese mit Hilfe der Tracker zu kontrollieren. Auch die bei einigen Apps integrierten Tipps zur Verbesserung des Schlafs liefern praktische Anleitung um seine Gewohnheiten und Umgebungsfaktoren zu optimieren und dadurch eine bessere Schlafqualität zu erzielen. Mit ihren zusätzlichen Daten zu Helligkeit, Lautstärke, Schnarchen und Temperatur liefern hier auch insbesondere die im Bett zu installierenden Sensoren von Beddit und Withings sinnvolle Zusatzdaten. Abgesehen davon ist die Wahl eines Sensor fürs Bett oder eines Activity-Trackers primär eine Frage der persönlichen Vorliebe. Einen Mehrwert gegenüber der von uns im Labor mitgetesteten Smartphone App „Sleep Cycle“ liefern beide Arten von Geräten durch eine wesentlich genauere Messung der Schlafdauer und Schlafeffizienz und die Coachingfunktionen welche zu einem besseren Schlaf verhelfen können.

Neben den hier vorgestellten Devices gibt es einige andere Activity Tracker mit automatischer Schlafmessung und auch bei den Sensoren fürs Bett entsteht viel derzeit viel neues. Dieser Artikel wird regelmäßig ergänzt und upgedadet, es lohnt sich also wieder reinzuschauen. Wenn Du Dich neben Schlaf-Trackern auch für Activity Tracker interessierst, solltest Du einen Blick auf den großen Activity Tracker Überblick werfen. Wirklich sinnvoll und praktisch finde ich auch vernetzte Körperwaagen. Hier findest Du die gängigsten Modelle.

Smarte Körperwaagen – Der große Überblick

Regelmäßiges Wiegen schärft das Bewusstsein für den eigenen Körper und macht es leichter, sein Gewicht unter Kontrolle halten. Der Zusammenhang zwischen Häufigkeit des Wiegens und erfolgreicher Gewichtsreduktion ist wissenschaftlich bekannt und kann im Alltag als sinnvolle Hilfe genutzt werden. Mit smarten, vernetzte Waagen lässt sich die Entwicklung des eigenen Gewichts einfach aufzeichnen und per Smartphone-App nachvollziehen. So macht Wiegen (noch mehr) Spaß und durch die Verlagerung der Aufmerksamkeit von den täglichen Schwankungen auf die langfristigen Trends, kann so mancher Frust verhindert und die Motivation gefördert werden. Seit ich 2011 zum ersten mal eine smarte Waage verwendet habe sind viele neue Geräte auf den Markt gekommen, die sich in Funktion und Preis teilweise deutlich unterscheiden. Deshalb habe ich mir sechs aktuelle Modelle genauer angesehen. Mit Ausnahme von einem Gerät messen die smarten Waagen neben dem eigentlichen Gewicht auch den Anteil an Körperfett und teilweise auch den Anteil von Muskeln und Wasser am eigenen Gewicht. Hier kam es zwischen den einzelnen Geräten zu teilweise großen Abweichungen, weshalb die gemessenen Werte mit Vorsicht genossen werden sollten. Neben der Art der erfassten Werte und der Genauigkeit unterscheiden sich die vernetzten Waagen auch bei der Übertragung der Daten. Neben Modellen mit integriertem WiFi-Verbindung befanden sich im Testfeld auch Modelle mit Bluetooth sowie ein Gerät mit SD-Karte. Auch wenn somit alle getesteten Modelle über eine Schnittstelle verfügen, hat die Art der Datenübertragung entscheidenen Einfluss darauf, wie viel Aufwand notwendig wird um Deine Daten in Deinem Profil zu speichern. Besonders einfach und komfortabel klappt dies, wenn die Waage mit dem heimischen WiFi verbunden ist und die Daten nach dem Wiegen automatisch in Deinem Account beim Hersteller überträgt. Du musst Dich dabei um nichts kümmern und kannst nach dem Wiegen per Smartphone-App oder Webprofil nachvollziehen, wie sich Deine Werte entwickeln. Geräte mit Bluetooth verbinden sich dagegen direkt mit Deinem Smartphone um Deine Werte in die zugehörige App zu übertragen. Voraussetzung hierfür ist natürlich dass das Smartphone in der Nähe der Waage und die entsprechende App geöffnet ist. Alternativ kann man seine Werte auch auf dem Speicher der Waage lassen und zu einem späteren Zeitpunkt übertragen. Nur ein Modell in diesem Überblick verwendet eine SD Karte zum Speichern der Daten. Damit ist sichergestellt, dass seine Daten die eigenen vier Wände nicht verlassen. Dies bedeutet aber auch den Verzicht auf eine moderne Smartphone-App, welche die Daten ansprechend darstellt und mögliche weitere motivierende Funktionen bietet. Ein weiterer Vorteil der Modelle mit WiFi oder Bluetooth ist die automatische Erkennung eines Benutzers, selbst wenn mehrere Personen die selbe Waage verwenden. Die Hersteller sprechen hier von bis zu 8 verschiedenen Personen, die erkannt werden sollen. In der Praxis hat diese Unterscheidung meist gut funktioniert, wenn jedoch zwei Personen vom Körperbau sehr ähnlich sind, klappt die automatische Erkennung nicht immer, und die Messwerte müssen manuell einem Nutzer zugeordnet werden. Was die getesteten Modelle sonst noch können und wo ihre Vor- und Nachteile liegen, liest Du hier.

Continue Reading

Datensicherheit – Gesundheitsdaten in der Cloud

stefan finkenzeller
Gastautor Stefan Finkenzeller

Gesundheitsdaten in den unendlichen Weiten der Cloud.

Quantified Self (QS) ist mittlerweile in aller Munde und hat nicht nur viele Anhänger in der digitalen Szene gefunden. Die Erfassung und Messung der eigenen (Gesundheits-) Daten zur Verbesserung des Lebens vermittelt das Gefühl das Leben und den Körper beherrschbar zu machen und motiviert viele Menschen zu einem gesünderen Lebensstil. Das liegt aber auch an den Tools, die es einem einfach machen, alle möglichen „KPIs“ zu erfassen: Ob es die täglich zurück gelegten Schritte sind, die Phasen im Schlaf, aufgesuchte  Orte oder das eigene Gewicht. Alles wird aufgezeichnet, in der Cloud gespeichert und mit Freunden geteilt. Das „Real Life“ macht einfach mehr Spaß, wenn man für alltägliche Leistungen mit „Badges“ belohnt wird und sich auch noch mit Freunden messen kann. Das eigene Leben als Spiel, dank Gamification. In Zeiten der Snowden-Enthüllungen und der NSA frägt man sich aber immer öfters, ob die eigenen Daten sicher sind. Und was noch viel entscheidender ist: Behandeln die Dienstleister im QS Bereich sie mit der nötigen Vertraulichkeit oder übergeben sie sie wahllos an Dritte? Warum vertrauen wir den QS-Diensten und habe sie dieses Vertrauen überhaupt verdient?

Gesundheits- und Verhaltensdaten – Dafür interessiert sich doch niemand. Oder?

Schön wär’s. Neben den Firmen, die uns mit den Daten Gutes tun möchten, gibt es doch eine recht große Interessensgruppe, die begierig auf unsere Gesundheitsdaten schielt, um sich das Leben leichter zu machen.

Continue Reading

Die Zukunft der Wearables

MoodSweater
Bei Quantified Self Enthusiasten sind Wearables wie Actvitiy Tracker schon seit Jahren beliebt und mittlerweile erfreut sich das Thema auch bei einer breiteren Masse großer Popularität. Trend-Analysten haben 2014 zum Jahr der Wearables ernannt und Fitness-Armbänder, Smartwatches und Datenbrillen werden mit zunehmendem Interesse und Eifer diskutiert. Einer Studie von ABI Research zufolge soll der Absatz der Wearables in diesem Jahr auf 90 Millionen verkaufte Geräte gegenüber 50 Millionen im Vorjahr ansteigen. Die treibende Rolle hierbei spielen auch 2014 Sport- Activity- und Gesundheits-Tracker welche mittlerweile in verschiedensten Varianten angeboten werden. Smartwatches und Datenbrillen erobern sich hingegen erst langsam ihren Markt im Mainstream – hier fehlt noch eine echte Killer-Applikation welche die Produkte für Pivatanwender interessant macht. Dennoch ist eine Entwicklung hin zu technisch immer ausgereifteren Wearables auszumachen – dabei kann man folgende Trends beobachten:

1. Wearables werden immer smarter

Einfaches Aktivitäts-Monitoring und die Berechnung der verbrauchten Kalorien reichen bei der neuesten Generation von Trackern nicht mehr aus.

Continue Reading

Activity Tracker – Der große Überblick

Ausreichende Bewegung ist entscheidend für Gesundheit und Wohlbefinden und kommt dennoch bei vielen Menschen zu kurz. Deshalb motivieren Activity Tracker zu mehr Bewegung im Alltag und erfreuen sich bei Gesundheitsbewussten Käufern zunehmender Beliebtheit. Neben den Pionieren Bodymedia und Fitbit haben mittlerweile viele weitere Unternehmen Fitness-Sensoren vorgestellt wodurch sich ein immer breiteres Angebot für die unterschiedlichen Kundenbedürfnisse ergibt. Bei der Wahl des geeigneten Activity Trackers sollte man sich die eigenen Anforderungen bewusst machen. Möchte man den Activity Tracker am Handgelenk tragen oder soll das Gerät unauffällig in der Tasche verschwinden? Soll nur die Bewegungs-Aktivität erfasst werden oder spielen auch Schlaf und Ernährung eine Rolle? Wie wichtig ist die Genauigkeit der berechneten Kalorienbilanz, soll Schlaf automatisch erkannt werden oder ist insbesondere die Laufzeit des Akkus von entscheidender Bedeutung? Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt auch der Umgang der Hersteller mit den Daten. Können diese heruntergeladen werden und bestehen Schnittstellen (APIs) mit denen zum Beispiel die Hersteller von Ernährung-Apps auf die Daten zugreifen können? Welches Produkt für welche Anforderungen geeignet ist, zeigt dieser Überblick.

Continue Reading

Fitbit Flex – Den Schrittztähler an die Hand genommen

Fitbit Flex Activity Tracker colorsDer Flex ist Fitbits erster Aktivitätsmonitor in Form eines Armband. Damit bietet der Schrittzähler-Pionier vier Jahr nach seinem ersten Modell jetzt auch ein Gerät in dem Formfaktor, den Firmen wie Nike und Jawbone populär gemacht haben. Im Gegensatz zum Wettbewerb setzt Fitibit dabei auf eine zweiteilige Konstruktion – der eigentliche Tracker befindet sich in einem kleinen Plastikgehäuse und wird in ein flexibles Armband eingesetzt. Durch die Unterbringung der Technik in dem kleinen Gehäuse kann auf flexible Elektronik wie Leiterbahnen und Akkus verzichtet werden, welche bei anderen Geräten in der Vergangenheit oft zu Qualitätsproblemen geführt haben. Das Prinzip aus kleinem Tracker und Gummi-Halterung ist bereits von den Fitbit Modellen One und Zip bekannt – beim Flex ist es erstmals möglich verschieden-farbige Armbänder zu kaufen um den Tracker an die eigene Mode anzupassen. Vorteilhaft an dieser Bauweise des Flex ist,

Continue Reading